[Rezension] KREATIVITÄT!!!!einsdrölf!!

Hinweis: Die Rezension bezieht sich auf die ersten 23 Kapitel mit Stand des Textes vom 23. Oktober 2016.

_____________________________________________________________

10th Walker Sues sind unter den Tolkien-Fanfictions der Inbegriff von Klischeehaftigkeit und vor allem schlicht mangelnder Qualität. Ich weiß nicht, wie diese Sues im Hobbit-Fandom heißen, aber es gibt sie da auch. Vielleicht 15th Walker Sue oder so. Ihr wisst schon, diese FFs, in denen eine angeblich hübsche Schnalle zufällig den Gefährten respektive Thorin&Co. auf den Sack geht und sich dann wahlweise Aragorn, Legolas, Boromir, Fíli, Kíli oder Thorin krallt. Üblicherweise wird das Ganze mit Selfinsert der zumeist jugendlichen Autorin gewürzt. All das trifft wie die Faut auf’s Auge auf die Hobbit-Fanfiction »Mit #Zomger sweatshirt und Clavinover Mütze durch Mittelerde.(Hobbit FF)« von gentleGirlyx zu. Ach ja, Movieverse nicht zu vergessen, wir sind neuerdings ja alle zu faul, ein Kinderbuch zu lesen …

Eigentlich würde nach der Einleitung eine Inhaltsangabe folgen, aber … Der Text hat schlicht und ergreifend keinen nennenswerten Inhalt. Die Selfinserts der Autorin und ihrer Freundin, Hannah und Kati, landen random in Mittelerde, Hannah ist plötzlich ein Zwerg und Kati eine Elbin, weil … weil halt. Die »Du sprichst ja komisch«-Sprüche sind nur obligatorisch und hässliche Deko und ansonsten sind alle gleich Feuer und Flamme, dass die beiden mit Thorins Gemeinschaft ziehen, weil … weil hal… Ah, Abwechslung: Weil Keks. Und danach wird der Film nacherzählt. Mehr nicht. Wow … KREATIVITÄT!!!!einsdrölf!!

Ich habe gerade einmal die Hälfte des bisher bestehenden Textes geschafft, geschlagene 23 Kapitel, in denen nichts weiter passiert, als dass irgendwelche YouTuber, die ich nicht kenne, auf unerträgliche Art und Weise gefangirlt werden, Kili und Fili (nicht etwa Kíli und Fíli, dieser Unterschied ist essenziell) angeschmachtet werden und die Gemeinschaft Beutelsend verlässt. Man kann sich vorstellen, dass die Langeweile da sehr schnell ins Unermessliche wächst. Das dachte sich auch anscheinend die Autorin, denn klickt man zum Ende des Textes, sieht man, dass sie nicht weiter als bis zu den Trollen kam, sich danach aber doch tatsächlich zwei Leserinnen fanden, die absolut keine Ansprüche an ihre Lektüre zu stellen scheinen und das Ganz fortsetzten. Nein, das werde ich mir nicht antun. Nein! Pfui, aus! Vergesst das!

So, um mir die bodenlose Langeweile wenigstens etwas zu versüßen, hatte ich bei Kati und Hannah folgende Bilder vor Augen:

Für Kati war natürlich die Backmischung naheliegend:

Und für Hannah Gronkhs Nemesis, Hanna aus den Wäldern. Bezaubernd:

(Ich hatte mich neulich erst Hanna aus den Wäldern gestellt, die ist echt kniffelig zu besiegen.)

In diesem Text wird so ziemlich alles vergewaltigt, was so geht: Reine Formalien ebenso wie der Inhalt und die Laune des Lesers. Uns werden gigantische Textwälle ins Gesicht geklatscht, die Entertaste weint ebenso wie das Leerzeichen nach Satzzeichen.

Übrigens: Prinzipiell lese ich tatsächlich gern Middle-Earth meets Reallife – wenn es gut gemacht ist. Das Problem: Das ist in 99% der Fälle eben nicht gut gemacht. Es wäre so viel interessanter, das Aufeinandertreffen der verschiedenen Kulturen genau unter die Lupe zu nehmen, die Auswirkung auf die Psyche der ihrer Welt entrissenen Personen und so vieles mehr.

Jetzt überleg einmal: Was wäre deine Reaktion, wenn du plötzlich in Mittelerde landen würdest? Würdest du vor Freude kreischen und erst ein paar Tage später auf die Idee kommen: »Hm, eigentlich vermisse ich mein Internet schon ein wenig.« Oder würdest du in Panik verfallen und, wenn du wieder klar denken kannst, Heizung, fließend Wasser, Strom und sanitäre Anlagen vermissen? Eher letzteres. Aber nein, Hanna aus den Wäldern und die Kathi Backmischung sind cool, die flippen voll aus und freuend sich mega, in einer mittelalterlichen Welt ohne die Annehmlichkeiten der modernen Zeit gelandet zu sein – und wahrscheinlich ohne Rückfahrkarte. Jo, voll mein Ding, will ich auch …

Dieser Text bedient sich also der vollen Breitseite der katastrophalsten Standardfails, die man finden kann. Die Logik geht flöten, facettenreiche oder gar realistische Charaktere gleich mit (was bei durch den Kanon vorgegebenen Charakteren echt eine Leistung ist) und der Kanon wird geflissentlich außer Acht gelassen. Der Moment, in dem der Hund das Wasser lässt, war, als unsere Mitternachtserscheinung stolz verkündet, die Welt von Mittelerde würde bei uns als Film existieren. Hörtet ihr meinen Schrei, als ich das las? Bestimmt. Er war laut und voller Verzweiflung ob dieser bodenlosen Ignoranz Tolkiens Werk gegenüber.

Erstens bewegen wir uns hier in einem Buchfandom. Wäre es Pflicht, Movie- und Bookverse als solches zu kennzeichnen, wäre ich ein glücklicherer Mensch. Aber nein, davon werde ich wohl mein Lebtag träumen und so einen Scheiß ertragen müssen. Zweitens, und das sollte jeder literarisch halbwegs interessierte Mensch wissen, ist Mittelerde unsere Welt, nur in einer alternativen historischen Zeitlinie. Es müsste in den 60ern gewesen sein, als Tolkien ein Interview führte, in dem er genau das idiotensicher feststellte. Damals bewegten wir uns im, wenn ich mich recht entsinne, Neunten Zeitalter. Ich würde schätzen, dass wir durchaus mittlerweile das zehnte erreicht haben.

Des weiteren stört sich niemand an Hannahs und Katis fremdartiger Art, und wenn sie darauf angesprochen werden, ist das nur eine scheinheilige Fassade, um sagen zu können: »Ich hab mir sehr wohl darum Gedanken gemacht!« Nein, hier kommt man ja nicht mal auf die Idee, dass die meisten Namen im Hobbit aus der Edda stammen und man sich selbst da hätte bedienen können, um einen passenden Namen für das Pony zu finden, statt irgendwas zusammen zu schludern. Außerdem ist Bilbo plötzlich ein niedliches Kerlchen, statt einem erwachsenen Mann (nur weil er ein Hobbit ist, realy?!), und Hobbits werden zu Hobbitsen, und ich frage mich, wo der Moment war, in dem unsere Backmischung und die Erscheinung zu Gollum mutierten.

Übrigens: In diesem Text sagt man » evtl Punkt« statt »eventuell«.

Leute, bitte, lest den Hobbit, wenn ihr in diesem Fandom Fanfictions schreiben wollt, oder kennzeichnet euren Text wenigstens als Movieverse. Die Filme sind scheiße, das kann man nicht anders sagen. Wer zu faul ist ein Kinderbuch zu lesen, ist echt arm dran. Und falls ihr doch eine gute Tolkien-FF lesen wollt, lest »Trinkt aus und kehrt heim« auf FF.de.

Nein, ich entschuldige mich nicht für die Kraftausdrücke in dieser Rezension, denn allein sie drücken angemessen aus, wie sehr mich miserable Fanfictions aufregen.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “[Rezension] KREATIVITÄT!!!!einsdrölf!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s